Edler Schmuck von de Temple – Interview mit Herrn de Temple

Herr Christian de Temple, Ihr Label zeugt von anspruchsvoller Haltung gegenüber Schmuck, richtig?

Ja, das stimmt wohl. Die Stücke sollen eine gewisse Haltung symbolisieren. Und sind gedacht für Menschen, die Sinn für Harmonie und eine Prise Luxus haben. Kunst und schöne Dinge haben mich schon immer besonders angesprochen.

Deshalb lag es für mich auch nahe, Goldschmied zu werden. Die alte Familientradition eines Handelshauses und die Motivation, Wertvolles überdauern zu lassen, spornten mich dabei sicher zusätzlich an. Ich bin zwar der erste gelernte Goldschmied der Familie – aber ein gewisses Faible für Werterhalt und Wertsteigerung liegt den de Temples wohl im Blut. Daher auch mein Anspruch, mit dem Design Nachhaltigkeit zu vermitteln. Besondere Produkte, die nicht von einem kurzen Trend getrieben sind, sondern ein dauerhaft gutes und luxuriöses Lebensgefühl vermitteln.

Die harmonischen und organischen Formen als Form des Luxus?

Ja, diese organischen Formen stehen für mich an höchster Stelle und symbolisieren auch die Perfektion des Ausdrucks. Ich bevorzuge dabei auch die weichen, schmeichelnden Formen aus der Natur wie eine Blüte als Vorlage für unsere Entwürfe. „Sakura“ als Verkörperung der japanischen Kirschblüte und Streben nach Perfektion ist ein schönes Sinnbild dafür.

Wie entstehen die Designerstücke? 

 In unserem Atelier in Baden-Baden arbeiten wir im Team mit vier Leuten. Dort designen wir die limitierten Kleinserien, die sowohl mit modernster Technik als auch dank traditioneller Verfahren ihren speziellen Reiz erhalten. Hier ist es wichtig, ein gleichbleibend hohes Qualitätsniveau sicherzustellen.

Was ist Ihr persönliches Lieblingsstück?

Das sind die Stücke aus der Kollektion ONDA.
Mit ihren geschmiedeten Wellenbänder, die sich weich und sanft an den Körper der Trägerin anpassen und verleihen ihr so die mystische Kraft.